Der Fachbegriff für Herzrhythmusstörungen lautet Arrhythmien und beschreibt den Zustand wenn der Herzschlag unregelmäßig ist.

Im Normalfall schlägt das Herz gleichmäßig, aber in der Geschwindigkeit abhängig von diversen Faktoren wie körperlicher Anstrengung, Stress oder Angst.

In der Ruhephase ohne besondere Anstrengung sollte der Puls (Ruhepuls) zwischen 60 – 80 Herzschlägen pro Minute liegen.

Viele Patienten bemerken nicht das ihr Herz unregelmäßig schlägt. Andere wiederum haben das Gefühl das der Puls kurzfristig aussetzt, verspüren Herzrasen oder Schwindel.

Neben Krankheiten können auch ungesunde Angewohnheiten, wie beispielsweise der Konsum von viel Koffein oder Drogen als Auslöser dienen.

Der Arzt kann diese Störungen im EKG nachweisen und entsprechende Maßnahmen einleiten.

So kann der normale Herzrythmus mit Hilfe von Medikamenten oder unter Zuhilfenahme eines Defibrillators wieder hergestellt werden.

In einigen Fällen ist der Einsatz eines Herzschrittmachers notwendig.

Auf jeden Fall sollten Sie sich beim Arzt vorstellen, wenn Sie das Gefühl haben das etwas mit Ihrem Herzen nicht stimmt.

Und wie immer gilt auch hier, vermeiden Sie Stress und bewahren Sie die Ruhe.


Dieser Fachartikel wurde verfasst von:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei