Leiden Sie unter Schlafstörungen?

Damit sind Sie nicht allein, ca. 10-15% der deutschen Bevölkerung leidet regelmäßig darunter nicht richtig ein- oder durchschlafen zu können.

Auch wenn man sich nach einer solchen Nacht fühlt als wäre es unmöglich den Tag zu überleben, ist dies erst einmal nicht schlimm.
Ein gesunder Körper ist stark und kann dies in der Regel kompensieren.

Sollten die Schlafstörungen aber anhalten und regelmäßig auftreten, können Sie zu ernsthaften Ausfallerscheinungen und Krankheiten führen.
Daher ist es wichtig, diesen Hilferuf des Körpers ernst zu nehmen und der Ursache auf den Grund zu gehen.
Der erste Schritt sollte also sein, mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen zu besprechen.

Der Verkauf von Schlafmitteln steigt stetig an, aber kann dies eine Lösung sein?
Ich denke nicht!
Künstlich erzeugter Schlaf durch Medikamente verändert unsere Schlafqualität, indem die für die Erholung wichtige REM Phase unterdrückt wird.
In schlimmen Fällen ist ein schlechter Schlaf sicher besser als gar keiner.
Bevor man sich zwischen 22:00 und 06:00 morgens acht Stunden lang im Kreis dreht, kann hier ein Schlafmittel (in kleinstmöglicher Dosierung) unterstützen in den Schlaf zu finden.

Alternative Mittel auf Pflanzlicher Basis wie Baldrian und Hopfen wirken beruhigend und können einen gesunden, natürlichen Schlaf fördern.
Allerdings wirken diese häufig nicht sofort, sondern benötigen ein paar Tage bis sie wirken.

Nach wie vor sollte das erste Mittel der Wahl die Ursachenforschung sein, um in Zukunft ohne Hilfsmittel gut zu schlafen und die Leistungsfähigkeit sowie die Gesundheit zu erhalten.

Die wohl häufigste Ursache ist Stress und Überforderung.
Wer die ganze Nacht über seine Themen grübelt, kann nicht schlafen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und bleiben Sie gesund!

5 2 votes
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Gast
Gast
17 Tage zuvor

Allerdings wirken diese häufig nicht sofort, sondern benötigen ein paar Tage bis sie wirken.“

Das ist wichtig zu wissen, es muss nicht immer Chemie sein.
Hier braucht es etwas Geduld.